"Ermutigt und stärkt einander..." (Hebr 3 ,13)0
0
00
September 2019

 

Der tägliche Lobpreis Gottes in Ps. 113

 

Psalmen wurden in Israel zur Zeit des Alten Testaments gewöhnlich als Hilfe zur Anbetung gesungen, wenn sie ihre Opfer zum Tempel in Jerusalem brachten.

Der 113. Psalm ist ein Loblied auf Gottes Hoheit und Huld, ein Hymnus auf die unvergleichliche Größe JHWH's. Er wird auch beim jüdischen Passahmal gesungen ( Ps.113-118)

Das LOBEN GOTTES begegnet uns am häufigsten in den Psalmen, den Chroniken und bei den Propheten, und gilt für die ganze Versammlung / Gemeinde, für alle Nationen und für die ganze Schöpfung, bis heute.

Das Gotteslob war ursprünglich Sache und Aufgabe der Priester, vor allem der Leviten, die es nach festen Regeln morgens und abends mit Musikinstrumenten und Gesang ausübten.

Die Gemeinde konnte in den Lobpreis mit einstimmen oder mit Amen antworten.

   Psalmen dienen uns zum Beispiel

               –       als Orientierung zur Anbetung, oder um in Nöten richtige Worte des Trostes zu finden

               –       um vor Gott aufrichtig und ehrlich zu sein

               –       über das nachzudenken, was Gott für uns getan hat

Sinn und Ziel sind es, dass Gott allein die Ehre bekommt, die IHM als Schöpfer des Lebens gebührt.

In Vers 3 stehen die bekannten Worte, die auch als Kanon gesungen werden können:                                      Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des HERRN!

Wir werden aufgefordert, vom Tagesbeginn bis zu seinem Ende den HERRN JESUS anzubeten, IHN groß zu machen, IHM allein die Ehre zu geben durch unser Leben.

Das ist glaubensstärkend und weitet die Sicht für mehr Dankbarkeit und Zufriedenheit.

Und dazu gibt es für jeden von uns genügend Möglichkeiten und Gelegenheiten im Laufe eines Tages. Denn ER hat uns Segen verheißen, ein Leben in Ewigkeit.

 

(Jürgen Kleinsorge / Copyright 2019)

 

ZurückWeiter


BarnabasNetzwerk.com